+49 (0)176 100 74 094 geschichte@opt1.de

Wer bist du?

Benedikt Franke, Geschäftsführer und Mitgründer von Helpling

Wie heißt deine Firma? 

Helpling GmbH

Wann wurde Helpling gegründet? 

2014

Wie nennt sich Helplings Internetseite? 

www.helpling.de

Urheberrecht:

Alle Rechte vorbehalten

Was ist Helpling in einem Satz? 

Helpling ist Europas führender Marktplatz für haushaltsnahe Dienstleistungen. Das bedeutet: Auf www.helpling.de oder die App finden Personen, die Hilfe im Haushalt benötigen, eine geprüfte und versicherte Reinigungskraft!

Helpling ist Europas führender Marktplatz für haushaltsnahe Dienstleistungen. Das bedeutet: Auf www.helpling.de oder die App finden Personen, die Hilfe im Haushalt benötigen, eine geprüfte und versicherte Reinigungskraft!

Darüber hinaus vermittelt Helpling über Partnerunternehmen weitere haushaltsnahe Dienstleistungen, wie z.B. professionelle Fensterreinigung, Möbelaufbau oder Malerarbeiten. Helpling ist in 9 Ländern vertreten: Australien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Niederlande, Singapur und in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE).

Wie funktioniert Helpling?
Auf der Webseite oder über die App geben die Kunden ihre Adresse, ihren Wunschtermin, die Zimmeranzahl und besondere Zusatzwünsche an. Ein von Helpling entwickelter Algorithmus ermittelt auf Basis der individuellen Daten eine Vorauswahl an Reinigungskräften, aus denen der Kunde frei wählen und deren Bewertungen einsehen kann. Per E-Mail erhalten die Kunden anschließend eine Buchungsbestätigung mit Namen und Telefonnummer der Reinigungskraft. So können sich Kunde und Reinigungskraft bei Bedarf bereits vor der ersten Reinigung austauschen.

Nach jeder Reinigung können Kunden die Qualität und Sauberkeit schnell und bequem in einem 5-Sterne-System bewerten. Sind sie zufrieden, können sie die Reinigungskraft als ihren Favoriten vermerken und diese regelmäßig buchen. Zusätzlich kann der Kunde in seinem Online-Profil alle Aufträge und Rechnungen einsehen.

 

Wer sind die Reinigungskräfte?
Helpling vermittelt selbstständige Reinigungskräfte an Privathaushalte. Über die Plattform erhalten die Dienstleister Buchungsanfragen und können frei entscheiden, ob sie diese annehmen möchten. Die vermittelten Reinigungskräfte verfügen über einen Gewerbeschein und arbeiten auf selbstständiger Basis. Diese Arbeitsmöglichkeit gewährt den Dienstleistern Flexibilität und Unabhängigkeit. Sie entscheiden frei, für welche Kunden sie arbeiten möchten. Aufgrund der hohen Nachfrage auf Kundenseite erhalten die Reinigungskräfte eine deutlich höhere Unabhängigkeit als es bislang in der Reinigungsbranche üblich war!

 

Warum gibt es Helpling?
Die Suche nach einer geeigneten Reinigungskraft war bislang intransparent, aufwendig und funktionierte vor allem über Empfehlungen aus dem Bekanntenkreis oder das Durchforsten von Kleinanzeigen im Internet. In diesem Zusammenhang waren sowohl Kunden als auch Reinigungskräfte bei der gegenseitigen Verständigung so gut wie immer auf sich allein gestellt. Der Markt, auf dem sich Helpling befindet, ist komplett intransparent und zu 85 Prozent von Schwarzarbeit dominiert. Insbesondere haushaltsnahe Dienstleistungen sind online nicht zugänglich. Mit unserer Technologie möchten wir einen unregulierten Markt strukturieren.

Bei Helpling stehen Kunden und Reinigungskräften sechs Tage die Woche persönliche Ansprechpartner per Telefon oder E-Mail zur Seite. Die Reinigungskräfte haben zusätzlich die Möglichkeit, sich über Whatsapp an das Helpling-Team zu wenden. Der Kundendienst hilft, wenn die Reinigungskraft eine Frage zum Online-Profil hat oder vermittelt, wenn der Kunde den gewünschten Termin verschieben möchte.

 

Wogegen kämpft Helpling an?
Der deutsche Putzmarkt ist weiterhin schwarz: Zahlen des Deutschen Instituts der Wirtschaftsforschung (IW, 2016) belegen, dass die Schwarzarbeit in deutschen Haushalten in den vergangenen 10 Jahren erstmals leicht gesunken sei. Dies bedeutet, dass 80 Prozent der Reinigungskräfte in Deutschland weiterhin schwarz beschäftigt werden. Für den leichten Rückgang seien laut Studie unter anderem Internetplattformen wie Helpling verantwortlich.

Dennoch arbeiten 3,6 Millionen Reinigungskräfte in deutschen Haushalten immer noch schwarz. Und das, obwohl haushaltsnahe Dienstleistungen in Deutschland zu 20 Prozent von der Steuer absetzbar sind. Finanziell lohnt es sich also nicht, eine Reinigungskraft illegal zu beschäftigen. Eine neue internationale Studie belegt zudem: Sich Freizeit in Form von Hilfe im Haushalt zu kaufen, macht Menschen ähnlich glücklich wie mehr Geld zu besitzen!

 

Wer hat Helpling gegründet?
Helpling wurde von Philip Huffmann und Benedikt Franke gegründet. Beide kennen sich seit ihrem achten Lebensjahr und sind zusammen in Köln als Nachbarn groß geworden. Mit der Gründung der Latin American Media Group starteten sie 2010 gemeinsam ihr erstes Unternehmen. Obwohl Konsumenten bereits seit Jahren gewohnt waren, Produkte wie Schuhe, Kleidung oder Elektronik im Internet zu kaufen, waren haushaltsnahe Dienstleistungen online nur schwer zugänglich. Anfang 2014 beschlossen sie dies zu ändern und gründeten Helpling.